PKF 2 oder PKF 3: Wie kommen Sie an Ihre Steuerabschreibung?
Und was gehört dazu?

Die insolvente Juragent-Gruppe hat keine Mittel mehr zur Verfügung. Die Insolvenzverwalter sind nicht verpflichtet.

Überweisen Sie den vom Steuerbüro SE-AUDIT angeforden geringen Betrag auf deren Konto, damit davon die Kosten für neue, korrigierte Jahresabschlüsse und Steuererklärungen erstellt werden können.

Auf Grund des Urteils des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg können die Kosten für die finanzierten Prozesse jeweils in dem Jahr von der Steuer abgesetzt werden, in denen diese Prozesse entschieden worden sind.

20.01.2015– Was bedeutet i. L. hinter unter Firma J.U.R.A. Verwaltungs-GmbH i. L.?

Die Gesellschafter der J.U.R.A. Verwaltungs-GmbH haben diese GmbH zum 31.12.2014 aufgelöst. Sie befindet sich ab jetzt in der Liquidation. Als Liquidator wurde der bisherige Geschäftsführer, der Betriebswirt Karl-Günter Dörfler, bestellt.
Grund für die Auflösung ist, dass wir unsere Aufgaben erfüllt haben, soweit das möglich war.

Wir werden uns bemühen, unsere Forderungen bis zum Ende der Liquidation noch einzutreiben.
Unsere Anmeldung Ihrer Forderungen bei der Insolvenzverwalterin der Juragent AG, Fr. Dr. Hilgers, Berlin, mussten wir für PKF 2 und PKF 3 an die Insolvenzverwalter dieser Fonds abtreten.

Die verurteilten oder verstorbenen Initiatoren hatten nach unserer Auffassung von vorn herein in betrügerischer Absicht gehandelt. Die veruntreuten Gelder konnten nur zum Teil gesichert werden. Ein Teilbetrag steht dem PKF 4 zur Verfügung, soweit bisher ausgezahlt. Ein 7-stelliger Betrag liegt noch auf einem Sperrkonto zu Gunsten des PKF 4.

Die Korrektur der Steuerbescheide für alle Fonds wurde veranlasst. Dazu hatten wir am 03.07.2012 eine große Konferenz beim Finanzamt für Körperschaften IV in Berlin zustande gebracht mit Unterstützung von Herrn Seidel. Ergebnis: Die Listen der von Juragent AG für die Fonds finanzierten Prozesse mussten beim Finanzamt eingereicht werden. Das Finanzamt hatte uns zugesagt, danach die bereits ergangenen Steuerbescheide bis zum Jahr 2007 zu korrigieren. Das wird nun wohl bald geschehen.

Die Steuererklärungen für die Jahre 2008 - 2011 müssen noch erstellt werden. Dazu verlangt der Steuerberater NEXIA Hannover einen geringen Beitrag von den Anlegern, da diese Aufgabe von keiner anderen Seite mehr bezahlt wird. Wir empfehlen, diesen geringen Betrag, der auch steuerlich ansetzbar ist, an Nexia zu überweisen.

Wir werden Sie über unsere Homepage weiter informieren, soweit das aktuell und notwendig ist.

Bei allen Anlegern, die uns zur Bewältigung unserer Aufgaben unterstützt haben, möchten wir uns schon heute herzlich bedanken. Wir werden Sie alle vor Beendigung der Liquidation noch anschreiben.

14.01.2015 – PKF 2: Forderung des Insolvenzverwalters Kühn zur Rückzahlung von 6 % Ausschüttung. - Was können Sie dagegen tun?

Der Insolvenzverwalter Kühn fordert von etlichen Anlegern die 6 %-ige Garantieausschüttung aus dem Jahr 2008 zurück. Um diese durchzusetzen, hat er für eine Klage gegen diese Anleger Prozesskostenhilfe beantragt und als Begründung einen Klageentwurf beigefügt. Was nun?

Wir empfehlen Ihnen, in diesem Fall dagegen sofort Widerspruch zu erheben. Es empfiehlt sich, dazu einen Rechtsanwalt einzuschalten.

Nach unserer Auffassung ist die Forderung einer Rückzahlung unbegründet, da diese nicht unentgeltlich erfolgte, sondern auf Grund der Pflicht zur Vertragserfüllung durch die Fonds-KG.

Wenn Sie allerdings nichts tun, könnte ein Versäumnisurteil Sie treffen, wenn das Gericht Prozesskostenhilfe gewähren und ein Versäumnisurteil sprechen sollte.

Daher unsere Empfehlung: Handeln Sie schnell. Die Frist beträgt 14 Tage nach Zustellung (Erhalt) des Schreibens Ihres zuständigen Amtsgerichts.

22.11.2013– Weshalb wird die Umlage von 1 % angemahnt? Kann die gerichtliche Beitreibung vermieden werden?

Die Anleger der Fonds PKF 2 und PKF 3 haben uns – ob persönlich oder über eine Vertretung – in den Gesellschafterversammlungen vom Mai 2009 als Geschäftsführerin der Fonds gewählt und gleichzeitig der vorigen Geschäftsführerin Juragent Verwaltungs-GmbH die Geschäftsleitungsbefugnis entzogen. Das geschah mit einer Mehrheit von weit über 90 % der Stimmen.

Für die J.U.R.A. Verwaltungs-GmbH wurde beschlossen, dass die Kosten für die Geschäftsleitung von den Anlegern zu tragen sind in Höhe von 1 % ihrer Anlagen. In der Gesellschafterversammlung am 17.02.2010 für PKF 2 und am 18.02.2010 für PKF 3 haben Sie bzw. Ihre Vertreter dies mit weit über 90 % festgelegt.

Leider hat nur ein Teil der Anleger die Zahlung geleistet.
Jetzt haben wir als letzte Aufgabe vor Prüfung und ggfs. Verteilung der Insolvenzausschüttungen noch die korrigierten Jahresabschlüsse und Steuererklärungen für die Fonds PKF 2 und PKF 3 der vergangenen Jahre zu finanzieren. Danach wird das Betriebsstätten-Finanzamt Berlin neue Steuerbescheide erlassen, woraus Sie die Verlustzuweisungen für Ihre eigene Steuererklärung erwarten können.
Dies kann aber nicht ohne die nötigen Geldmittel geschehen.
Deshalb wurden wir von den Gesellschaftern beauftragt, die säumigen Anleger zu mahnen und notfalls die fehlenden Beträge gerichtlich durchzusetzen.
Es hat nichts mit einem „Nachschuss“ zu tun, sondern beruht auf Ihrer Treuepflicht, wenn die Umlage in zumutbarer Höhe beschlossen wurde. Darüber hinaus wird es von uns als Fonds-Geschäftsleitung keine weiteren Forderungen an die Anleger geben.
Wir empfehlen daher dringend, diese Zahlung schnellsten zu leisten.

17.12.2012 –Neuer Beirat für "PKF 4" am 14.12.2012 gewählt. – Was bedeutet das für Sie?

Da 19 der bisherigen Beiräte durch Verkauf ihrer Anlage ausgeschieden sind, und die verbliebenen 3 Beiräte nicht mehr zur Verfügung standen, musste auf der Gesellschafterversammlung ein neuer Beirat gewählt werden.
Durch die Übernahme von ca. 1.100 Beteiligungen durch die Juraswiss SA, die damit in 1 Anleger zusammengefasst sind, haben wir jetzt nur noch ca. 1.300 Anleger. Deshalb sind auch nur noch 13 Beiräte erforderlich (Lt. Gesellschaftsvertrag 1 % aller Anleger).

Unser Geschäftsführer Karl-G. Dörfler erhielt die meisten Stimmen und wurde in der ersten Beiratssitzung als Vorsitzender gewählt. Er ist somit auch zukünftig in vorderster Reihe vertreten und informiert.

Die ersten Prozessfinanzierungen sind bereits akquiriert und werden in Kürze vom Beirat entschieden. Hoffen wir auf eine erfolgreiche Zukunft des Fonds 4, der jetzt "Vierte LiF GmbH & Co. Prozesskostenfonds KG heißt. Wir werden ihn auch künftig in Kurzform PKF 4 nennen, da diese Bezeichnung allen Anlegern geläufig ist.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest sowie Gesundheit, Glück und Erfolg im Neuen Jahr.
Ihre J.U.R.A. Verwaltungs-GmbH

12.12.2012 –Treuhänder 4 LiF Trust UG - Wie sollten Sie als Treuhandkommanditist sich dazu verhalten?

Nach Meinung unseres Rechtsanwalts ist die Tatsache, dass die neue Treuhandgesellschaft denselben Geschäftsführer hat, wie der Komplementär der Fonds-KG, ist zumindest ungewöhnlich, um es milde auszudrücken.

Nach dem Gesellschaftsvertrag ist jedoch ein Treuhänder erforderlich, wenn Sie sich nicht selbst im Handelsregister (HR) eintragen lassen wollen. Dazu hätten Sie jederzeit das Recht. Jeder im HR eingetragene Kommanditist (K) braucht keinen Treuhänder!

Andererseits hat der Treuhänder für die Treuhandkommanditisten (T) jetzt nicht mehr die Aufgabe, die eingezahlten Gelder vertragsgemäß richtig weiterzuleiten. Er muss die Treuhandkommanditisten jedoch listenmäßig erfassen, um sie sozusagen gesammelt als Treugeber im Handelsregister zu vertreten.

Die 4 LiF Trust UG ist für Sie die kostengünstigste Lösung, da alle anderen befragten Treuhänder jährlich ein bedeutendes Honorar von Ihnen verlangt hätten.

Da alle Informationen an Sie als Anleger ohnehin von der "Vierte LiF GmbH & Co. Prozesskostenfonds KG" kommen und herausgegeben werden, sollte bei korrekter Handhabung kein Problem darin bestehen, wenn für die neue Treuhandgesellschaft derselbe Geschäftsführer haftet.

Bitte entscheiden Sie sich deshalb zwischen den beiden Lösungen (K) und (T).

26.11.2012 – Gesellschafterversammlung PKF 4 am 14.12.2012. – Was ist zu tun?

Am besten wäre es, wenn Sie an der Gesellschafterversammlung teilnehmen würden. Wenn Sie dies selbst nicht können oder wollen, sollten Sie einer Person Ihres Vertrauens eine Vollmacht dazu geben.

Unser Geschäftsführer, Herr Karl-G. Dörfler, sowie unser Beiratsvorsitzender, Herr Rainer Ahlberg, werden daran teilnehmen und nehmen gern Ihre Interessen wahr. Wenn Sie möchten, schicken Sie an uns für einen von beiden Ihre Vollmacht. Der Bevollmächtigte wird Sie so vertreten, wie unsere eigenen Beteiligungen.

Das Angebot des Treuhandvertrages prüfen wir derzeit noch. Dazu werden wir uns in Kürze äußern.

08.11.2012 –HR-Eintrag: Die Juragent Verwaltungs-GmbH ist aufgelöst. – Was sind die Folgen?

Das Amtsgericht Charlottenburg hat von Amts wegen am 15.10.2012 im Handelsregister eintragen lassen:

„Die Gesellschaft ist durch rechtskräftige Abweisung eines Antrags auf Eröffnung des Insolvenz-verfahrens mangels einer die Kosten des Verfahrens deckender Masse auf Grund des § 60 Abs.1 Nr.5 GmbHG aufgelöst. (Beschluss des Amtsgerichts Charlottenburg vom 04.07.2012 AZ 36j IN 5720/11)“

Somit ist die Gesellschaft in Liquidation. Der Geschäftsführer ist jedoch eingeschränkt weiter handlungsfähig bis zur Löschung von Amts wegen, die erst später erfolgen wird.

Da für PKF 2 bereits das Insolvenzverfahren läuft und für PKF 1 und 3 die Insolvenz angemeldet ist, sehen wir überhaupt keine Gefahr von „verheerenden Folgen“ für die Anleger. Zuständig sind jetzt die bestellten bzw. vorläufigen Insolvenzverwalter. Alle 3 Fonds-KGen sind nicht mehr werbend tätig, sondern werden abgewickelt werden. Die Insolvenzforderungen wurden angemeldet.

Lassen Sie sich von anders lautenden Äußerungen nicht beunruhigen. Es ist ja auch so schon schlimm genug!

17.08.2012 – Insolvenz für PKF 3 beantragt. – Was müssen Sie tun?

Beim Amtsgericht Charlottenburg musste durch die Juragent Verwaltungs-GmbH leider auch für die Dritte Juragent GmbH & Co. Prozeßkostenfonds KG das Insolvenzverfahren angemeldet werden. Grund dafür lag letztlich in der von uns empfundenen Uneinsichtigkeit einer Anwaltskanzlei, welche nicht bereit war, die ihr angebotenen Stundungsvereinbarungen für ihre Mandanten anzunehmen.

Zur vorläufigen Insolvenzverwalterin wurde Frau Rechtsanwältin Hoge-Peters, Berlin, bestellt. Diese prüft z. Zt. – auch mit unserer Unterstützung – die (nicht mehr vorhandenen) Vermögensverhältnisse im PKF 3, und wird danach ihr Gutachten erstellen.

Im Moment können Anleger des PKF 3 in dieser Sache u. E. gar nichts tun. Bitte, warten Sie weitere Informationen ab.

24.04.2012 – Insolvenzverfahren Juragent AG – was bedeutet die Rückweisung Ihrer Forderungsanmeldungen? Sollten Sie etwas tun?

Das Amtsgericht Charlottenburg hat alle Anleger wegen der vorläufigen Rückweisung bis zur Prüfung Ihrer Forderungen durch die Insolvenzverwalterin informiert. Dazu hat Fr. Dr. Hilgers zugesagt, alle Anleger schriftlich zu informieren, welchen Teil der angemeldeten Forderungen sie akzeptiert und welchen nicht. Grundsätzlich scheinen die nachgewiesenen Anlagebeträge abzüglich der bereits gezahlten Garantieausschüttungen unstrittig zu sein. Die Zinsen sowie die nicht gezahlten Ausschüttungen will Fr. Dr. Hilgers jedoch ganz bestreiten.

Bei den 3.463 Forderungsanmeldungen benötigt die Insolvenzverwalterin noch viel Zeit für die Prüfung. Deshalb sollen die Gläubiger/Anleger von Rückfragen absehen.

Sobald die Prüfungen abgeschlossen sind, wird jeder, der seine Forderungen angemeldet hat, vom AG Charlottenburg informiert werden.

17.04.2012: Insolvenz des Treuhänders TREUKOMMERZ Beratungs- und Treuhand GmbH – sollten Sie Forderungen anmelden?

Von einem Gesellschafter der insolventen Treukommerz GmbH wurde mitgeteilt, dass diese keine Mittel hat, um Forderungen der Anleger (Treugeber) zu befriedigen. Das gilt auch für die erstrittenen Urteile, gegen die einerseits Revision beim BGH eingelegt, andererseits Beschwerde wegen Nichtzulassung der Rechtsmittel beim Bundesverfassungsgericht eingereicht wurde.

Wir gehen davon aus, dass die Anleger in jedem Fall wohl leer ausgehen werden, denn entweder wird den Revisionsverfahren, Beschwerden oder anderen Rechtsmitteln stattgegeben, dann haben die klagenden Anleger/Treugeber verloren und somit keinen Anspruch. Und alle anderen Anleger/Treugeber natürlich auch nicht.
Oder die Klagen haben letztlich Erfolg, dann soll für die übrigen Anleger/Treugeber kein Geld mehr vom Insolvenzverwalter Dr. Eckert der Treukommerz zu holen sein.

Die Vermögensschaden-Haftpflicht-Versicherung der Treukommerz hat eine Haftung abgelehnt mit der Begründung, dass die Deckung nicht die Tatbestände der Gründung der Fonds eingeschlossen hatte. Anwälte der Anleger versuchen dennoch, Schadensersatz über die Versicherung einzuklagen. Der Insolvenzverwalter Dr. Eckert hat den Anwälten die Ansprüche an die Versicherung freigegeben. Wir fragen uns, weshalb wohl, wenn er darin für sein Insolvenzverfahren eine Chance sehen würde?

Ziehen Sie bitte selbst Ihre Schlüsse aus diesen Informationen. Mehr können wir dazu nicht sagen. Wir machen keine Rechtsberatung!

16.03.2012: Juragent AG – Ergebnis des Insolvenzprüfungstermins am 14.03.2012 in Berlin:

Wir waren dabei. Der Insolvenzverwalterin Dr. Petra Hilgers, Berlin, liegen 3.463 Forderungsanmeldungen vor. Und immer noch kommen weitere hinzu, trotz des abgelaufenen Anmeldetermins.

Wegen des großen Prüfungsaufwandes wurden alle Forderungen der Anleger und auch viele andere bis zur abschließenden Klärung zunächst bestritten.

Alle diejenigen, die Forderungen angemeldet haben, werden von der Insolvenzverwalterin angeschrieben mit der Aufforderung, unklare Forderungen näher zu erläutern und fehlende Nachweise zu schicken.

Das Gericht hat dafür eine unbegrenzte Zeit gewährt.
Warten Sie bitte ab, bis Sie von der Insolvenzverwalterin Post erhalten.

24.01.2012: – PKF 2 – Anmeldung zur Insolvenztabelle auch bei RA Thomas Kühn sinnvoll?

Wir halten, auch nach Rücksprache mit unserem Rechtsanwalt, eine Anmeldung von Forderungen der Kommanditisten nicht für sinnvoll. – Grund:

1. Aus dem Gutachten des Insolvenzverwalters geht über die Anleger des PKF 2 hervor:
„N i c h t zu den Gläubigern im Sinne des § 171 Abs. 1 HBG gehören die Kommanditisten selbst mit ihren Ansprüchen auf Einlagenrückgewähr, da die Einlagen die Haftungsmasse bilden und Zahlungen an Personen, die an der Schuldnerin beteiligt sind, nach § 199 InsO nur nach Berichtigung der Forderungen aller (auch nachrangiger) Insolvenzgläubiger erfolgen können. Dementsprechend ist auch eine Aufrechnung mit Schadensersatzforderungen nicht zulässig, soweit diese wirtschaftlich einer Rückgewähr der Einlagen gleich steht.“

2. Der Insolvenzverwalter will zur Deckung der Verbindlichkeiten des PKF 2, die als Forderungen zur Tabelle anerkannt werden, Teile der bereits gezahlten Garantieausschüttungen von den Anlegern zurückfordern.

3. Ansprüche auf Rückgewähr der Einlage gehören ohnehin nicht zu den Forderungen, die zur Tabelle des PKF 2 angemeldet werden können.

Nach allem vorher Gesagten halten wir eine Anmeldung von Forderungen der Kommanditisten zur Insolvenztabelle bei dem Insolvenzverwalter Thomas Kühn nicht für zielführend, sondern sie würde nur zur Erhöhung seiner Insolvenzaufwendungen führen. Diese will er decken durch teilweise Rückforderung der Ausschüttungen von den Anlegern.

05.01.2012: - Anmeldung zur Insolvenztabelle – Neue Situation! – Es eilt! -
Sofortige Anmeldung durch Sie oder Ihren Anwalt erforderlich!

Die Insolvenzverwalterin der Juragent AG, Frau Dr. Petra Hilgers, hat bis heute unsere Anmeldung zur Insolvenztabelle nicht bestätigt.

Wir haben alle Forderungen des PKF 2, 3+4 zu Ihren Gunsten schon am 13.12.2011 bei der Insolvenzverwalterin angemeldet. Leider hat sie diese aus formalen Gründen bisher nicht akzeptiert, u. E. zu Unrecht. Unsere Auffassung hat unser Rechtsanwalt bestätigt. Das weiß die Insolvenzverwalterin. Zusätzlich haben wir noch den formalen angeblichen Hinderungsgrund beseitigt.

Es könnte dennoch die missliche Situation entstehen, dass unsere Forderungsanmeldung bis zum spätesten Anmeldetermin noch nicht anerkannt wird.

Deshalb empfehlen wir Ihnen jetzt, die Anmeldung selbst oder über einen Rechtsanwalt vorzunehmen!

Per Email oder Post erhalten Sie das fertig ausgefüllte Anmeldeformular. Dieses brauchen Sie nur noch unten mit Ort, Datum und Ihrer Unterschrift versehen, und zusammen mit einer Kopie Ihres Zeichnungsscheines sowie der damaligen Annahmeerklärung bis spätestens 12.01.2012 per Post an die Kanzlei Hilgers & Partner zu schicken.

Sofern Sie Ihre Forderungen bereits selbst oder über einen Rechtsanwalt angemeldet oder verkauft haben, brauchen Sie gegenüber der Juragent AG nichts mehr zu tun und in diesem Fall ist diese Information für Sie gegenstandslos.

Für alle übrigen Anleger gilt: Melden Sie jetzt an! Es eilt!

28.12.2011: J.U.R.A. hatte wieder Erfolg!
Für PKF 4 darf am 13.01.2012 keine Gesellschafterversammlung stattfinden.
Gegen die Einladung und weitere Anmaßungen der ADVO BLITZ 4 GmbH und des Herrn Sebastian Krüger wurde wieder Einstweilige Verfügung beschlossen.

Das Landgericht Berlin hat am 19.12.2011 beschlossen, dass der ADVO BLITZ 4 GmbH und Herrn Sebastian Krüger folgende Handlungen und Maßnahmen verboten sind:

1. Geschäftsführungsmaßnahmen für PKF 4 zu ergreifen.
2. Für PKF 4 Erklärungen abzugeben und PKF 4 zu vertreten.
3. Post für PKF 4 entgegenzunehmen.
4. Sich unter Berufung auf angeblich am 25.11.2011 gefasste Beschlüsse als Geschäftsführerin des PKF 4 zu bezeichnen.

ADVO BLITZ 4 GmbH und Herr Krüger haben die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Wir werden Sie über den Fortgang im PKF 4 informieren.

Zuwiderhandlungen sind mit einem Ordnungsgeld bis zu € 250.000,-- oder Ordnungshaft bis zu 6 Monaten zu ahnden.

13.12.2011– Treuhänder TREUKOMMERZ GmbH in Insolvenz! Titel ohne Mittel?

Wie wir soeben erfahren, hat der Treuhänder der Juragent-Fonds, die TREUKOMMERZ GmbH, Insolvenz angemeldet. Es bleibt abzuwarten, ob das Insolvenzverfahren überhaupt eröffnet wird.

Falls die Eröffnung mangels Masse abgelehnt wird, bleibt ein rechtskräftiger Titel gegen den Treuhänder dann leider erfolglos.
Was das für alle Treuhandkommanditisten in Zukunft bedeutet, werden wie so bald wie möglich mitteilen.

12.12.2011: Auch die a. o. GV (außerordentliche Gesellschafterversammlung) des PKF 4 am
13. 01.2012 wird nicht stattfinden dürfen wegen einer Einstweiligen Verfügung dagegen.

Die neue Einladung zu der a. o. GV am 13. Januar 2012 ist unwirksam. Der Antrag auf Einstweilige Verfügung dagegen sowie weitere Maßnahmen sind bereits eingeleitet.

Die Firma ADVO Blitz 4 GmbH war und ist zur Einladung nicht berechtigt.

Einzig die Juragent Verwaltungs GmbH darf dazu einladen durch den neuen Geschäftsführer Bernd Bularczyk auf unsere Veranlassung.
Im Augenblick sehen wir dazu jedoch keinen Eilbedarf.

02.12.2011: Am 25.11.2011 fand in Berlin eine illegale „Not-Gesellschafterversammlung“ (GV) für PKF 4 statt.
Alle dort gefassten Beschlüsse sind nichtig!

Durch die einstweilige Verfügung gegen die a. o. GV am 25.11.2011 um 14:00 Uhr – auf Einladung von Herrn Krüger – musste diese wiederum abgesagt werden. Das Landgericht hat das Verbot trotz Einspruch der Gegenseite bestätigt. Die Kosten dafür hat H. Krüger zu tragen.

Stattdessen hat RA Dr. Brockmann am 25.11.2011 um 14:30 Uhr eine sog. „Notgesellschafterversammlung“ abgehalten. Diese verstieß gegen alle Formen und Fristen. Sie war absolut unzulässig!

Alle darin gefassten Beschlüsse sind nichtig!

Die Juragent Verwaltungs GmbH wird so bald wie möglich zu einer korrekten GV einladen.

01.12.2011: Die Komplementärin der Juragent- Fonds ist seit dem 24.11.2011 wieder handlungsfähig.

Am 23.11.2011 wurde Herr Bernd Bularczyk zum Geschäftsführer der Juragent Verwaltungs GmbH bestellt. Die Eintragung im Handelsregister hat Herr Bularczyk bereits am 24.11.2011 veranlasst.

Niemand anders kann für die Fonds PKF 1, 2, 3 + 4 mehr handeln und Herr Bularczyk respektiert unsere Stellung als Geschäftsleiterin (im Innenverhältnis). Rechtswirksam kann zu Gesellschafterversammlungen nur die Juragent Verwaltungs GmbH einladen.

19.11.2011: Entscheidung des Landgerichts Berlin: Die a. o. GV (Gesellschafterversammlung) des PKF 4 darf am 25.11.2011 nicht stattfinden!
Die einstweilige Verfügung wurde dagegen erlassen!

Das Landgericht Berlin hat am 17.11.2011 die „Einstweilige Verfügung“ gegen die für Freitag, den
25.11.2011 von H. Krüger geplante außerordentliche Gesellschafterversammlung der Vierte Juragent GmbH & Co. Prozeßkostenfonds KG beschlossen.
H. Krüger und auch H. Jorda waren nicht berechtigt, die Gesellschafterversammlung einzuberufen!

16.11.2011: Das Insolvenzverfahren der Juragent AG ist eröffnet. -
Wie können Ihre Forderungen zur Insolvenztabelle angemeldet werden?

Sie können Ihre Forderungen zur Insolvenztabelle über Ihren Rechtsanwalt anmelden. Uns ist bekannt, dass dies von einigen Anwälten mit einer Gebühr von 1 % + MwSt. berechnet wird. Korrekt wäre eine Gebühr von 0,5 % lt. RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz)

Für alle Anleger, die durch Verkauf Ihrer Beteiligung oder Vergleich (PKF 4) ausgeschieden sind, oder die uns mitgeteilt haben, dass die J.U.R.A. Verwaltungs-GmbH nicht für sie tätig sein soll, können wir nichts tun.

Die Forderungen der 3 Fonds PKF 2, 3 + 4 werden wir als Gläubiger zur Insolvenztabelle anmelden. Darin sind alle anderen Anleger enthalten.

Wir sind durch unseren Geschäftsführer Karl-G. Dörfler im vorläufigen Gläubigerausschuss neben zwei Rechtsanwälten vertreten.

Über unsere Homepage werden wir weiter aktuell berichten.

07.11.2011: Insolvenzantrag für PKF 2. - Bitte abwarten ob/bis das Insolvenzverfahren eröffnet wird!

Der vorläufige Insolvenzverwalter, RA Thomas Kühn, Berlin, wurde am 31.10.2011 beauftragt, ein Gutachten zu erstellen.

Wir stellen ihm unser Wissen zur Verfügung und bemühen uns, die Insolvenz abzuwenden.

Sobald das Gutachten erstellt und über die Eröffnung des Insolvenzverfahren entschieden ist, werden wir Sie informieren.

Bis dahin gedulden Sie sich bitte noch.

07.11.2011: Insolvenz der Juragent AG ist erföffnet. Was ist nun wichtig?

Wir werden durch die Geschäftsführung der J.U.R.A. Verwaltungs-GmbH im vorläufigen Gläubierausschuss vertreten sein.

Sobald die Forderungen zur Insolvenztabelle anzumelden sind, werden wir Ihre Anlagebeträge als Forderung auf Grund der uns übertragenen Rechte für alle Anleger zur Tabelle anmelden - (außer: Sie haben ausdrücklich verlangt, nicht über uns agieren zu wollen) - oder Sie sind durch eine Rechtsanwalt vertreten.

Wir werden über den Fortgang auch an dieser Stelle berichten.

07.11.2011: Urteilsbegründung des Kammergerichts völlig klar gegen ADVO BLITZ 4 GmbH und
H. Krüger

Die Gesellschafterversammlung vom 23.10.2009 und alle darin gefassten Beschlüsse sind nichtig!

Zur Einladung einer GV der Fonds ist allein die Juragent Verwaltungs GmbH und ihr Geschäftsführer berechtigt. Der ist H. Krüger seit Ende Januar 2011 nicht mehr.

01.11.2011: J.U.R.A. hat durch ihre Gesellschafter 3 weitere Prozesse gegen ADVO BLITZ 4 GmbH gewonnen. H. Krüger muss Kosten tragen!

Das Kammergericht hat die Revision der ADVO BLITZ 4 GmbH gegen die Klage von H. Dr. Aden abgewiesen - alle Beschlüsse der aoGV vom 23.10.2009 sind und bleiben nichtig!

Das Landgericht Berlin hat die Unrechtmäßigkeit der Einladung zur aoGV am 21.09.2011 bestätigt. Die Kosten tragen H. Krüger und ADVO BLITZ 4 GmbH je zur Hälfte.

Auch die Einladung zum 25.11.2011 ist unkorrekt und muss u.E. wieder abgesagt werden. Dazu Nähres in Kürze.

21.10.2011: J.U.R.A. Verwaltungs-GmbH hatte wieder Erfolg.
Die a. o. GV des PKF 4 am 25.10.2011 findet nicht statt!
Wir haben auch diesmal eine Einstweilige Verfügung dagegen erwirkt!

Die Einladung war unrechtmäßig, weil dazu keiner außer der Juragent Verwaltungs-GmbH das Recht hat. Deshalb haben wir über Herrn Bularczyk wieder Erfolg bei Gericht gehabt.
PKF 4 hat heute seine Einladung zur außerordentlichen Gesellschafterversammlung am 25. Oktober 2011 abgesagt.

Nun will er neu einladen zum Ende November 2011. Wir werden mit Ihrer Hilfe entsprechend reagieren. Bitte, unterstützen Sie uns auch dafür.

19.10.2011: Erster Erfolg im Strafprozess gegen die Herren Gierk und Schudack! Das Urteil wurde gesprochen!

Heute wurde der ehemalige „Mittelverwendungstreuhänder“ Gierk zu 3 Jahren + 3 Monaten, sowie der Schweizer Schudack zu 2 Jahren + 9 Monaten Haft verurteilt wegen fortgesetzter Untreue und Vermögensverlust größeren Ausmaßes.

Die Bemühungen unserer Geschäftsführung, ihrer Gesellschafter sowie mehrerer Beiräte der Fonds haben durch ihre Strafanzeige sowie umfangreiche Hintergrundinformationen sehr viel dazu beigetragen.
Beide Verurteilte haben angekündigt, dagegen Revision einzulegen.

Das Urteil sagt auch ganz klar aus, dass die Gelder zu Unrecht in die Schweiz transferiert wurden!
- Betrug verjährt erst nach 30 Jahren!!! -

11.10.2011 - PKF 4: Wie sollten Sie mit der neuen Einladung zur außerordentlichen Gesellschafterversammlung am 25.10.2011 in Berlin verfahren?

Entweder Sie nehmen selbst daran teil - oder Sie erteilen einer Person Ihres Vertrauens eine Vollmacht.
Herr Krüger hat eingeladen, obwohl er kein Geschäftsführer des Fonds 4 ist. Weshalb, schrieb er am 14.01.2011 selbst u. a.:

"2. Juragent GmbH & Co. Prozesskostenfonds KG HRA 35064 B
3. Juragent GmbH & Co. Prozesskostenfonds KG HRA 35788 B
4. Juragent GmbH & Co. Prozesskostenfonds KG HRA 36916 B

...Da ich nicht Geschäftsführer der obigen KG's bin (Die Juragent Verwaltungs GmbH wurde als Geschäftsführer in der 2. Juragent GmbH & Co. Prozesskostenfonds KG am 25.05.2009, 3. Juragent GmbH & Co. Prozesskostenfonds KG am 26.05.2009 und in der 4. Juragent GmbH & Co. Prozesskostenfonds KG am 27. Mai 2009 abberufen ...)
Mit freundlichen Grüßen
(Sebastian Krüger)"

26.09.2011: Vorläufiger Insolvenzverwalter Hilgers & Partner, Berlin
Noch keine Insolvenzeröffnung!

Zum Vorläufigen Insolvenzverwalter wurde die Kanzlei Hilgers & Partner, Berlin, vom Amtsgericht bestellt. Diese hat ein Gutachten zu erstellen. Erst danach wird über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens entschieden!

Wir waren in Berlin und haben erste Gespräche mit der Insolvenzverwalterin geführt.
Was müssen Sie tun? Zunächst abwarten, bis eröffnet wird. Erst dann kann jede Forderung zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Das geht jetzt noch nicht. Wir werden Sie informieren.

Über den jeweils aktuellen Stand können Sie sich auch auf der homepage über diesen Link informieren:
http://hilgers-partner.de/index.php?cmd=juragent

21.09.2011: Die a. o. GV (außerordentliche Gesellschafterversammlung) des PKF 4 konnte nicht stattfinden wegen einer Einstweiligen Verfügung dagegen.
Was will Juraswiss SA und ADVO Blitz 4 GmbH?

Über die nach unserer Auffassung zu Unrecht weggegebenen Millionen-Beträge will ADVO Blitz 4 GmbH allein verfügen. Ausschließlich zu Gunsten der Fonds-Anleger?

Rechtsanwalt Göttlich vertritt viele Anleger gegen Juragent. Er ist auch Anwalt für Juragent – siehe letzte Einladung der a. o. GV – und war Geschäftsführer der ADVO Blitz 4 GmbH.
Vertrauemsfrage: Auf welcher Seite steht er bei diesen Interessensgegensätzen? In wessen Interesse ist er jetzt tätig?

16.09.2011: Juragent AG hat Insolvenz angemeldet.
Was kann das für die Fonds-Anleger bedeuten?

Jetzt kann die Insolvenzverwalterin Licht in das bisherige Dunkel bringen, auch mit Unterstützung durch uns und von den Rechtsanwälten. Sie bekommt Einblick in alle Akten und kann alle Vermögenswerte sicherstellen.

Sobald das Insolvenzverfahren eröffnet wird, können alle Forderungen der Anleger von uns und von den Rechtsanwälten zur Insolvenztabelle angemeldet werden.

Über den Fortgang werden wir auf dieser Seite aktuell informieren und auf dem Laufenden halten.

21. 09.2011: Einstweilige Verfügung gegen die a. o. GV PKF 4 am 21.09.2011 war erfolgreich!
(a. o. GV = außerordentliche Gesellschafterversammlung)

Die a. o. GV sollte genau einen Tag vor dem Berufungsverfahren beim Kammergericht Berlin stattfinden mit dem Ziel, die unwirksamen Beschlüsse vom September 2009 auf diesem Wege durchzusetzen. Rechtsanwälte haben dies nach herrschender Rechtsmeinung als „sittenwidrig und rechtswidrig“ bezeichnet.

Die Versammlung konnte durch unsere Initiative erfolgreich verhindert werden.

15.08.2011 - Prozess gegen Juragent AG gewonnen!
Unsere Legitimation ist vom Gericht bestätigt!

Am 10. August 2011 wurde der Juragent AG die vollstreckbare Ausfertigung des Versäumnis-Urteils des Landgerichts Berlin zugestellt – AZ 21 O 210/11.

Damit hat das LG festgestellt, dass Juragent AG uns gegenüber verpflichtet war und ist, sämtliche Auskünfte über die Geschäfte zu geben, welche sie für die Fonds II, III und IV gemacht hat. Diese Verpflichtung hatte Juragent AG bisher abgelehnt.
Gleichzeitig ist mit diesem Urteil unsere Legitimation als Geschäftsführerin der 3 PKF-Fonds verbunden und somit gerichtlich bestätigt.

Jetzt darf niemand mehr anzweifeln, dass wir, die J.U.R.A. Verwaltungs-GmbH, die rechtmäßige Geschäftsführung der Fonds sind und alle Rechte zu Gunsten der Anleger haben.

Seit dem 11.08.2011 gibt es einen neuen Vorstand bei Juragent AG, mit dem wir nun hoffentlich eine bessere Zusammenarbeit und Lösung für die Anleger finden werden.

31.08.2011 - Was ist von den Vergleichsangeboten der Advo-Blitz / Juraswiss zu halten?

Juraswiss zahlt lt. Vertrag 30 % der Anlagegelder zurück. Den Garantieanspruch der 3 x 6 %, den Sie aus 2008, 2009 und 2010 haben, behält Juraswiss.

13.07.2011 - Was will der „Schutzverein“ SRI e. V. mit seinen Rundmails erreichen?

Mit seinen Email-Rundschreiben bewegt sichder Schreiber u. E. außerhalb von Recht und Gesetz. Sie können sich eine eigene Meinung bilden über „obskures“ Verhalten!

Die Beschlüsse der Gesellschafter in PKF 2 und PKF 3 vom 17. + 18.02.2010 sind rechtskräftig. Die Zahlungsverpflichtung der Anleger in Höhe von 1 % ihrer Anlage an die J.U.R.A. Verwaltungs-GmbH als Geschäftsführerin und Rechtsinhaberin der Fonds-KGen ist juristisch geprüft und zweifelsfrei bindend.

30.03.2011 – Wie steht es um PKF 4? – Insolvenzantrag wurde zurückgestellt.

Das Finanzamt Berlin hatte Insolvenzantrag gegen die Vierte Juragent GmbH & Co. Prozeßkostenfonds KG gestellt.

Dieser Antrag wurde inzwischen zurückgenommen bis zum Ergebnis der steuerlichen Prüfung.

Sebastian Krüger wollte seine Stellung als Geschäftsführer in der Juragent Verwaltungs-GmbH niederlegen. Er hat dem Handelsregister die Einhaltung der vorgeschriebenen Form nicht nachgewiesen. Daher ist er immer noch im Handelsregister eingetragener, verantwortlicher Geschäftsführer!

22.03.2011 - Was wird aktiv unternommen, mutmaßlichen Betrügern das Handwerk zu legen?

Mehrere Gesellschafter (Anleger) der Fonds haben einen Verein zur Jagd auf alle mutmaßlichen Verbrecher in Sachen Juragent gegründet. Daran kann sich jeder Anleger beteiligen.

Nähere Informationen folgen.

29.03.2011 - Wieviel Geld oder Forderungen hat Juragent AG noch für die Fonds?

Juragent AG wurde wiederum zur Abgabe der EEV (Eidesstattllichen Versicherung - früher "Offenbarungseid" genannt) aufgefordert. Der Vorstandsvorsitzende, Herr Andreas Maass, hat Einspruch dagegen nach § 900 ZPO eingelegt, und damit wieder einige Wochen Zeit gewonnen.

Von 3 unabhängigen Seiten haben wir erfahren, dass Juragent AG angeblich Forderungen an Dritte abtritt, um nicht an die Fonds (über uns) auszahlen zu müssen. Statt dessen wurde ein rauschendes Fest gefeiert mit den Erträgen, welche den Fonds zustehen.

14.03.2011 – Wie kam der Steuerbescheid für 2009 PKF 3 zustande?

Das Finanzamt Berlin hat eine Steuerschätzung vorgenommen, da die Steuererklärung seitens Herrn Krüger, Geschäftsführer der Juragent Verwaltungs GmbH, nach unserer Kenntnis noch immer nicht abgegeben wurde. Der Steuerbescheid ist vorläufig und wird vom Finanzamt automatisch korrigiert, sobald die Steuererklärung eingereicht wird. Der Steuerberater NEXIA hält diese jedoch wegen nicht bezahlter Rechnungen seitens der Fonds-KGen zurück. Diese Situation ist allein von Herrn Krüger zu verantworten.

Für das Jahr 2008 hatte das FA Berlin auch die Steuern geschätzt. Darauf sind Bescheide mit Gewinn ergangen.
Falls Sie im letzten Jahr von Ihrem FA eine Steuererklärung mit Steuerschuld erhalten haben und bezahlt haben, können Sie sich diese Steuern für 2009 zurück holen.

Gesellschafterversammlungen der Fonds:

Die Juragent Verwaltungs GmbH hat bis heute die Gesellschafterversammlungen (GVen) für PKF 2 und 3 nicht anberaumt.

Diese erübrigen sich, sobald die Insolvenz eröffnet oder mangels Masse abgelehnt wird.

Rückabwicklung bzw. Rückzahlung der Anlagegelder:

Da bisher trotz unserer Aufforderung nichts zurück gezahlt wurde, haben wir Klage gegen die Juragent AG eingereicht.

Auskünfte seitens der Juragent AG über die Ansprüche der Anleger aus gewonnenen, mit den Fonds-Geldern finanzierten Prozessen:

Unser außergerichtliches Auskunftsverlangen wurde abgelehnt, die anwaltlichen Schreiben wurden seitens der Juragent AG ignoriert. Hier sind entsprechende Klagen vorbereitet.

30.09.2011: Mitteilungen der Rechtsanwälte (Rae):

Wir zitieren mit deren Erlaubnis auszugsweise:
„Ein aktuelles Urteil des Landgerichts Berlin, stimmt zuversichtlich, dass sich die Rechtsprechung beim Landgericht Berlin weiter zu Gunsten der Anleger festigt.

...
Die Juragent AG hat nach eigenen Angaben Anspruch auf namhafte Erlöse aus den Prozessen wegen Zementkartell und Postkartell, auch steht die Rückführung der in der Schweiz beschlagnahmten Gelder aus. Die 38. Strafkammer des Landgerichts Berlin hatte in der Entscheidung vom 19.6.2010 einen Antrag auf Aufhebung des dinglichen Arrests zurückgewiesen.
...
Sofern Sie bereits anwaltlich vertreten sind, geben Sie diese Information bitte an Ihren Anwalt weiter. Mehr als 10 Kammern des LG Berlin haben bereits zu Gunsten der Anleger entschieden.“ (Zitatende)

Da inzwischen Juragent AG Insolvenz angemeldet hat, nützt eine Klage jetzt wohl nichts mehr.

28.02.2011: Mirko Heinen - Einfluss auf die Fonds?

Nach unseren Informationen ist Herr Mirko Heinen, der strafrechtlich angeklagt ist, aus gesundheitlichen Gründen auf freiem Fuß. Er hat sich wieder in den Räumen der Juragent AG aufgehalten.

Herr Mirko Heinen ist mehrfach vorbestraft wegen mehrerer Delikte.

Wir haben im August 2009 eine Strafanzeige gegen Herrn Heinen, Herrn Hermann von Sachsen (lt. Presse verstorben) und Frau Nadine von Aswegen, ferner gegen die ehemaligen Mittelverwendungskontrolleure Wolfgang Gierk und Dieter Braun sowie das Vorstandsmitglied Chritian Kilgus sowie Marie-Luise von Sachsen eingereicht.

Das Verfahren läuft noch, die Klagen gegen Herrn Heinen und Frau von Aswegen wurden abgetrennt und bis zur Genesung ausgesetzt.

14.02.2011: Insolvenz der Fonds und der Juragent AG abgelehnt.
Was bleibt zu tun?

Wir hatten dem Vorstand der Juragent AG Frist bis zum 31.1.2011 gesetzt, entweder die Garantieausschüttungen zu leisten, oder Insolvenz anzumelden. Die Frist wurde versäumt. Nach unseren Recherchen wurde der Insolvenzantrag bisher nicht gestellt.

Die Juragent AG erwartet größere Gelder aus gewonnenen Prozessen, die wir für alle Anleger sichern wollen.

Inzwischen liegt uns ein Schreiben der Juragent AG an das Amtsgericht Charlottenburg vor, worin der Vorstand größere Vermögenswerte nennt, u. a. auch umfangreiche Forderungen.

Der Antrag auf Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung läuft noch. Wir werden Sie informieren.

30.01.2011: Verantwortung abschieben?
Was bewegt die Juragent Verwaltungs GmbH?

Der Geschäftsführer der Juragent Verwaltungs GmbH, Herr Sebastian Krüger, schrieb uns am 26.01.2011 u. a.: „Da ich nur Komplementärvertreter bin (Abwahl der Juragent Verwaltungs GmbH als GF im Mai 2009) und Sie [gemeint: J.U.R.A. Verwaltungs-GmbH] der Geschäftsführer (wahrscheinlich) obliegt es Ihnen, die Erklärungen zu erstellen.“